Weihnachtsreise Spanien – So wird sie ein Erfolg

Die Weihnachtstage sind ein ganz besonderes Zeitfenster für die Erkundung von Spanien. In dieser Phase des Jahres bietet sich die Möglichkeit, einen Einblick in das so reichhaltige Brauchtum des Landes zu bekommen. Zugleich handelt es sich um eine herrlich entspannende Zeit, die in vollen Zügen ausgekostet werden kann. Wie die Reise wirklich zu einem vollen Erfolg wird, das sehen wir uns hier in diesem Artikel an.

Kulinarische Highlights genießen

Wie auch in Deutschland gibt es bei der spanischen Weihnachtsfeier ganz besondere kulinarische Highlights zu entdecken. Dies beginnt schon mit den obligatorischen Tapas, die oft als Vorspeise gereicht werden. In vielen Haushalten darf dabei auch ein gutes Stück frisch geschnittener Serrano-Schinken nicht auf dem Teller fehlen. Ganz besonders eindrucksvoll ist dieses Mahl dann, wenn ein ganzer Schinken erworben und direkt bei Tisch in kleine und zarte Scheiben zerteilt wird.

Das ganz große Highlight an der Tafel ist dann aber der Weihnachtsbraten. Wie auch in Deutschland darf es also gerne etwas mehr Fleisch sein. Besonders Lamm und Truthahn oder Ferkel kommen dann sehr gerne auf den Teller. Andere greifen für einen frischen Kapaun gerne einmal tief in die Tasche. Bis zu 100 Euro sind für diesen besonderen Leckerbissen fällig. Anschließend gibt es eine meist süße Nachspeise, die je nach Region ganz unterschiedlich ausfallen kann.

Mitfiebern bei El Gordo

Schon am 22. Dezember steht dann die große spanische Weihnachtslotterie an. Wie auf www.loteria-de-navidad.de dargestellt wird, gibt es dabei eine unglaubliche Gesamtsumme von 2,3 Milliarden Euro zu gewinnen. Dies liegt zum einen an der großen Popularität und Tradition der Lotterie in Spanien. Schon seit mehr als 200 Jahren wird jedes Jahr der große Sieger des dicken Jackpots ermittelt. Zugleich konnte El Gordo seinen Einfluss inzwischen über die Grenzen des Landes hinaus erweitern.

Dank moderner Lotterieanbieter im Internet ist es auch für andere Nationen möglich, ein Los zu erwerben. Dafür muss im Übrigen sehr viel mehr Geld auf den Tisch gelegt werden, als bei einer ganz klassischen Ziehung. In Spanien wird ein einzelnes Los aktuell zu einem Preis von 200 Euro verkauft. Bei solch stolzen Summen ist es an und für sich nicht verwunderlich, dass viele Lose anteilig erworben werden. Damit teilen sich mehrere Spieler ein Los, um die Kosten auf diese Weise zu reduzieren. An der Spannung der Ziehung, die seit dem Jahr 1967 live im TV übertragen wird, ändert dieser Umstand natürlich nichts. Ohnehin sitzt in etwa die Hälfte der Bevölkerung am Morgen des 22. Dezember vor dem Fernseher. Denn zu diesem Zeitpunkt wird in Madrid der große Sieger der Lotterie ermittelt.

Frühzeitig buchen

Bis zum 6. Januar wird in Spanien Weihnachten gefeiert. Bis dahin müssen auch die Kinder warten, bis sie endlich in den Genuss der Bescherung kommen können. Durch diese besonderen Bräuche entwickelte das Fest in den letzten Jahren eine ganz besondere Anziehungskraft. So verwundert es nicht, dass auch Touristen besonders gerne zu dieser Zeit des Jahres nach Spanien reisen, um selbst ein Teil von all den Festen und Feiern zu sein.

Aufgrund des großen Andrangs ist es deshalb sehr zu empfehlen, sich möglichst früh um die eigene Unterkunft zu kümmern. Ansonsten besteht das Risiko, dass nicht mehr die gewünschten Unterkünfte zur Verfügung stehen. Wie auch in der Hauptsaison erfolgt die Buchung im Idealfall schon ein paar Monate im Voraus. Wer erst später seinen Hut in den Ring wirft, der wird vor allem in den Städten nicht mehr die gewünschten Angebote entdecken. Doch das Ausweichen in den ländlichen Raum kann selbst dann noch ein paar freie Plätze zutage fördern. Gold wert sind dann natürlich persönliche Kontakte vor Ort, um ganz direkten Kontakt zu genießen.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Kommentar hinterlassen