Zahlungsoptionen im europäischen Raum

money-718620_1280Egal, ob auf Geschäftsreise oder wie aktuell in der Urlaubssaison, die Reisenden sind meist sehr gut vorbereitet mit ausreichend Sachen im Gepäck, mit Policen versichert und mit Tickets in den Taschen, online gebucht.

Die häufigsten Zahlungsmittel

Die Reisenden, die sich im europäischen Ausland aufhalten, wie zum Beispiel in Spanien, führen neben einer Giro- oder Kreditkarte ein wenig Bargeld mit sich für die ersten Ausgaben für ein Taxi, für das eine oder andere Trinkgeld und weitere kleinere Ausgaben. In den meisten Ländern Europas wird der Euro als Zahlungsmittel problemlos akzeptiert und kann auch in den Ländern der Währungsunion ohne großen Aufwand an jedem dafür zugelassenen Geldautomaten gezogen werden. Und dort, wo es keine Eurowährung gibt, ist die Bargeldversorgung in der Landeswährung durch die Automaten auch abgesichert. Und wenn es einmal mehr kostet, wird meistens eine der bekannten Kreditkarten akzeptiert.

Weitere Optionen der Beschaffung von Bargeld

Natürlich hat der Reisende auch noch andere Möglichkeiten an Bargeld zu kommen, z.B. wenn die Brieftasche verloren geht oder gestohlen wird. Dann ist es immer gut, wenn sie die Zahlungsmittel räumlich getrennt aufbewahren oder im Hotelsafe noch eine Ersatzkarte oder etwas Bargeld gelagert haben.

Aber häufig ist der Reisende in dieser Frage etwas sorglos und sichert nur den Pass. Es gibt zwar die Möglichkeit sich an die Auslandsvertretung Deutschlands im Gastland zu wenden, die verpflichtet ist, im Notfall neben der Beschaffung eines Ersatzreisedokumentes deutschen Staatsbürgern auch finanziell zu helfen. Der Urlaub beispielsweise dürfte dann aber vorbei oder doch nur noch sehr eingeschränkt sein. Und außerdem ist es nicht immer so einfach, die jeweilige Auslandsvertretung auf Grund der Entfernungen zu erreichen.

Eine andere Möglichkeit bieten die zahlreichen Transferdienste im Internet an. Der Nutzer kann sich ohne große Probleme Geld in jede der zahlreiche Partnerfilialen des gewählten Dienstes senden lassen, er braucht für die Abholung des Geldes nur seinen Pass und den entsprechenden Code vorzuweisen und erhält dann den Betrag in der gesendeten und gewünschten Währung (Euro, Dollar, Landeswährung) innerhalb kurzer Zeit werktags ausgezahlt (siehe die Dienstleistungen von Azimo). Der Code wird per Email an ihn übermittelt. Die Gebühren für den Transfer sind im Gegensatz zu einer Blitzüberweisung der Hausbank sehr moderat.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.