Osten

Der Osten Spanien – ein Paradies für Wanderer

Der Osten Spaniens umfasst die Autonomen Regionen Katalonien, Valencia und Murcia.
Im Osten grenzt der Osten Spaniens an das Mittelmeer und bildet somit auch einen direkten Zugang zu den Touristenhochburgen. Eingerahmt ist der Osten Spaniens durch die Pyrenäen in Kalatonien, das Iberische Gebirges im Norden bzw. in der Mitte der Comunidad Valenciana sowie die Betischen Kordilleren im Süden Valencias bzw. in Murcia. Die sich in Katalonien befindlichen Ausläufer der Pyrenäen gehören unter anderem die Mittelgebirgszüge Montseny und Monserrat. Vor allem ein Wanderurlaub lohnt sich in dieser Region. Doch auch durch die anderen zwei Mittelgebirge im Osten Spaniens führen zahlreiche Wanderwege, die herrliche Wanderrouten bieten. Gesehen haben sollte man vor allem den Nationalpark Ordesa in den Pyrenäen.

Wer nun jedoch ein Wandermuffel ist, der kann den Osten Spaniens natürlich auch auf andere Weise erleben. Gesehen haben sollte man zum Beispiel die Stadt Zaragoza. Hier gibt es viele schöne Kirchen zu besichtigen. Erwähnenswert ist hier die Basilica de Nuestra Senora del Pilar und die Iglesia de la Magdalena. Eine Traumstadt ist natürlich Valencia. Sie ist die drittgrößte Stadt Spaniens. Sehenswürdigkeiten gibt es hier viele. Verpassen sollte man aber auch nicht das Festival Las Fallas im März. Ein sehr beliebter Ferienort in der Region, der zudem mit Mallorca von den Besucherzahlen konkurrieren kann, ist Lloret del Mar. Viele Relikte aus der Zeit der Römer kann man in Tarragona besichtigen. Der Hauptmagnat der Touristen aber natürlich die Costa Blanca. Zum Osten Spaniens gehört aber natürlich auch die Ferieninsel Mallorca bzw. die Balearen. Damit ist der Osten Spaniens als Touristenhochburg zu bezeichnen.


Größere Kartenansicht

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.